Theater: WEIßWURSTJAHRE

Donnerstag, 5. Februar um 20 Uhr
Freitag, 6. Februar um 20 Uhr
Sonntag, 8. Februar um 20 Uhr

Weisswurstjahre ist eine Produktion von Theater Zwangsvorstellung e.V.
Text & Regie: Claudia Schulz
Musik: Rob Stephan
Bühne: Martin Fürbringer & Anders Möhl
Kamera & Schnitt: Christian Hupfer & Martin Fürbringer
Mit:Bird Berlin, Philipp Moll, Andy Maurice Mueller, J. Schröter & Rob Stephan

Weisswurstjahre_flyer_thumb

foto: martin fürbringer

 

Die neue Produktion von Theater Zwangsvorstellung erzählt die Geschichte der kleinen Carmen, die am ersten Schultag von ihren Eltern in einem Kloster ausgesetzt wird und dort viele Jahre verbringen muss. In düsteren Bildern erzählt Claudia Schulz, die Autorin und Regisseurin des Theaterstückes, ein schwarzhumoriges Märchen über eine bizarre, pervertierte Klosterwelt. Carmen ist gefangen im Wahnsinn der Nonnen, der aus Exorzismus, Kreuzigung und Weißwürsten besteht, die einzige Speise, die es im Kloster gibt. Mit kindlicher Naivität nimmt Carmen ihr Schicksal an und versucht alles, um eine gute Sünderin zu sein, doch nicht einmal Gott meint es gut mit ihr.

Theater Zwangsvosrstellung arbeitet in Weißwurstjahre mit bekannten Nürnberger Künstler wie Bird Berlin, Martin Fürbringer, Philipp Moll, Anders Möhl und Rob Stephan zusammen, der auch die Musik für das Stück komponiert hat. Wer Theater Zwangsvorstellung kennt und seine Leidenschaft für schwarzen Humor und menschliche Abgründe schätzt, wird in Weißwurstjahre garantiert auf seine Kosten kommen.

mit freundlicher Untewrstützung von Stadt Nürnberg

logo nürnberg

Gourmet- Metzgerei Wolf

Ideen- Metzger Sellerer-Schuster

Buddy’s Lighting Rental

Eintritt: € 14.- / 10 .- / Mitglieder Eintritt frei

Karten unter: birgit[ ]zwangsvorstellung.de und an der Abendkasse

Konzert: The LUCKY RULERS of R&B

Donnerstag, 26. Februar 2015 um 20 Uhr

Mail-Anhang

The LUCKY RULERS of R&B feat. Klaus Mages
Blues, Rock, Jazz – das weite Feld der IMPROVISATION.
Ohne und mit doppeltem Boden.

Die Welt der Musik ist unerschöpflich. Hier haben sich 3 Könner mit einem Heidenspaß an der Konjugation des Unmöglichen getroffen! Aber keine Angst, es geht nicht um intellektuelle Elfenbeintürme, sondern um erdige tanzbare Grooves, herrliche Songs und spielerische Improvisationen.

Gehuldigt wird vor allem dem R&B – spannende Ausflüge in diverse Klanguniversen inclusive. Keine Angst vor nix, sogar Kitsch und Schmalz sind erlaubt.
Achim Goettert – saxophon, bass
Keili Keilhofer – e-guitar, voc
Klaus Mages – drums, synth, singende säge

 

weitere infos hier

Eintritt:  12.- / 10.- / Mitglieder Eintritt frei

 

NEUE TERMINE: Theater in der Residenz: „Ich“ – Versuch 2: Familie

Es gibt zwei neue Termine:

Samstag, 17.Januar 2015 um 20 Uhr
Sonntag, 18. Januar 2015 um 20 Uhr

Flyer Familie

Die Neue Bühne Nürnberg unter der Leitung von Selina Bock inszeniert in der KATANA – Residenz:

Familie. Die kleine Patchwork, die große mit den 10 Geschwistern, das verwöhnte Einzelkind, das Scheidungskind, die Mama, die alles besser weiß, der Papa, der von seinem Sohn noch immer enttäuscht ist, die kleine Schwester, die heute noch alles kriegt, die Alltagssorgen, die großen Sorgen, der Aschenbecher der im Gesicht landet, die Leistung und das Wissen, dass schon dem vierjährigen abgefordert wird, die Freude übers Wiedersehen, die Abscheu vor dem nächsten Treffen, die Stärke, die Wut, die Angst die uns unsere Familie gibt.

„Ich“ – Versuch 2: Familie geht nahtlos da weiter, wo Versuch 1: Frau begonnen hat.
Familie hat tausend Gesichter, aber wo ist meins?

Idee/Leitung: Selina Bock
Spiel: Irfan Taufik, Johanna Steinhauser
Gesang: Anna Pöverlein
Assistenz: Marion Raab

 

Eintritt:  15,- / 8.- / Mitglieder Eintritt frei

Reservierung unter:
0173/44 66 413
info[ ]nbn-theater.de

www.nbn-theater.de
www.selinabock.de

logo nürnberg

 

Molls bunter Trichter # 25

Mittwoch, 14.1. 2015 um 20 Uhr

michi-12-08

Zum silbernen Trichter ist der Gast auf dem Sofa ist diesmal der Schriftsteller,
Journalist, Kritiker, Redakteur, Übersetzer, Musiker, Photograph, Gelegenheitsschauspieler, Spaziergänger, Schupfenforscher, sowie dies und das
Michael Sailer
Er schreibt in die taz den Schwabinger Krawall hinein und in der Konkret bespricht er Dinge. Und überhaupt verfasst er großartige Geschichten und Dramolette,
die wo er grandios vorträgt.
Er hat Bücher geschrieben und Preise gewonnen und
der Moll freut sich außerordentlich auf diesen Mann

Es wird nicht gesungen werden!

 

Eintritt: € 7.- / 5.- / Mitglieder Eintritt frei

Grosse-Grollmann & Schwab: Projektionen

Freitag, 12. Dezember um 20 Uhr

GROSSE-GROLLMANN & SCHWAB: PROJEKTIONEN
Filme, Töne, Mehrfachprojektionen.
projektionen_thumb

Es ist wirklich wahr! Stephan Grosse-Grollmann konnte auf einen Termin festgenagelt werden – zur Strafe marschiert er am 12.12. nicht nur mit eigenen Filmen und solchen vom Kollegen Andi Schwab ein- Nein, er bringt auch noch schweres Gerät mit: Eine Rückproleinwand wird an der Bühnenkante installiert, auf der die Mehrfachprojektionen laufen. Der Ton wird live gemischt. Geheizt ist auch.
Eine einmalige Gelegenheit, einen Querschnitt aus dem filmischen Schaffen des Nürnberger Filmemachers und seines Kollegen Andi Schwab zu genießen.
Dauer ca. 2x 50min, mit Pause
Eintritt : € 8.- / 6.- / Mitglieder Eintritt frei

 

Philipp Moll liest Josephine Mutzenbacher

Donnerstag, 18. Dezember um 20 Uhr

mutzenbacher

»Nimm nur meinen Schweif …«, sagte er, »an dem geweihten Priester ist alles rein …, nichts an ihm ist Sünde …, und nichts an ihm ist sündig.«
Ich war sehr erschrocken und rührte mich nicht. Er faßte mich bei der Hand und flüsterte weiter: »Nimm nur mein Glied und zeige mir alle deine Sünden. Ich leihe dir meinen Leib, damit du vor meinem Angesicht beichtest und dich reinigest.«
(aus „ Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne von ihr selbst erzählt“)

Mit: Philipp Moll
Inszenierung: Claudia Schulz

Eintritt: € 7.- / 5.- / Mitglieder Eintritt frei

Künstlergespräch: Jasmin Schaitl (Wien) und Bilwa Costa (USA)

Mittwoch, 19. November um 20 Uhr

by_mayumi_arai_thumb

photo by mayumi arai

Die beiden Künstler Jasmin Schaitl (Wien) und Bilwa Costa (USA) sind von Katana als Kurzzeit- Artists-in-Residence eingeladen und haben glücklicherweise zugesagt. Sie wohnen und arbeiten fürt eine Woche in Nürnberg und werden am Samstag, 22.11. die 16. Folge ihrer gemeinsamen Serie “collaboration” in der Katana zur Aufführung bringen.

Über die Aspekte und Hintergründe ihrer Arbeit reden sie mit dem Nürnberger Klangkünstler Florian Tuercke beim heutigen Künstlergespräch. Es werden Arbeitsbeispiele zu sehen sein. Das Gespräch wird auf deutsch und englisch stattfinden, aber übersetzt werden.

Jasmin Schaitl und Bilwa Costa arbeiten seit Juli 2013 zusammen. Die  performative Serie “Collaboration” beschäftigt sich mit der phyischen Interaktion zwischen zwei Künstlern und richtet das Augenmerk dabei auf die Aspekte von Nähe und Entfernung, Transformation und Abänderung, Geschwindigkeit und Stillstand, Dauer und Kurzlebigkeit, Dualität und Einklang. Jede Performance konzentriert sich auf gleichzeitige Tätigkeiten und den Punkt, an dem diese Aktionen sich staffen, oszillieren oder verbinden.

Der Eintritt ist frei

Performance: Collaboration # 16: Jasmin Schaitl (Wien) und Bilwa Costa (USA)

Samstag, 22.11.2014 um 20 Uhr

by_mayumi_arai_thumb

photo by mayumi arai

Jasmin Schaitl (Wien) und Bilwa Costa (USA) arbeiten seit Juli 2013 zusammen. Die  performative Serie “Collaboration” beschäftigt sich mit der phyischen Interaktion zwischen zwei Künstlern und richtet das Augenmerk dabei auf die Aspekte von Nähe und Entfernung, Transformation und Abänderung, Geschwindigkeit und Stillstand, Dauer und Kurzlebigkeit, Dualität und Einklang. Jede Performance konzentriert sich auf gleichzeitige Tätigkeiten und den Punkt, an dem diese Aktionen sich staffen, oszillieren oder verbinden.
Frei von Narrativem geben die collaborations dem Publikum Zeit und Gelegenheit, das Geschehen zu bewerten und  eigene Interpretationen, Gedanken und Sichtweisen vorzuschlagen.

www.jasminschaitl.com
www.bilwa.net